UnivIS
Informationssystem der Otto-Friedrich-Universität Bamberg © Config eG 
Zur Titelseite der Universität Bamberg
  Sammlung/Stundenplan Home  |  Kontakt  |  Hilfe 
Suche:      Semester:   
 Lehr-
veranstaltungen
   Personen/
Einrichtungen
   Räume   Telefon &
E-Mail
 
 
 Darstellung
 
Druckansicht

 
 
 Außerdem im UnivIS
 
Vorlesungsverzeichnis

 
 
Veranstaltungskalender

 
 
Einrichtungen >> Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften >> Institut für Anglistik und Amerikanistik >> Lehrstuhl für Britische Kultur >>

  Otto von Bismarck (1815-1898): Man, Power, Myth (Ausstellung über Bismarck und England, Teilbibliothek 4)

Dozent/in
Prof. Dr. Christa Jansohn

Angaben
Sonstige Lehrveranstaltung
Zeit und Ort: Einzeltermin am 15.1.2018 16:00 - 18:15, MG1/01.02; Einzeltermin am 23.1.2018 19:00 - 21:00, Raum n.V.; Einzeltermin am 29.1.2018, Einzeltermin am 5.2.2018 16:00 - 18:15, MG1/01.02; Bemerkung zu Zeit und Ort: der Vortrag zur Eröffnung der Ausstellung findet am 23.01.2018 in der Teilbibliothek 4 statt.

Voraussetzungen / Organisatorisches
Diese Ausstellung ist kontinuierlich, vom 23. Januar bis 11. März 2018, in der TB4 geöffnet.

Inhalt
Ausstellungseröffnung mit einem Vortrag von Dr. Ulf Morgenstern Ort: Teilbibliothek 4 (Sprach- und Literaturwissenschaften, Heumarkt 2) Zeit: Dienstag, 23. Januar 2018, 19:00 Uhr

Dr. Ulf Morgenstern (Otto-von-Bismarck-Stiftung/Universität Hamburg) wird am 23. Januar 2018, 19:00 Uhr, zur Eröffnung der Ausstellung Otto von Bismarck: Man, Power, Myth über Bismarcks Verhältnis zu Großbritannien und den Briten sprechen. Der Gründer des Deutschen Reichs blickte entgegen landläufiger Verallgemeinerungen weit über den deutschen Tellerrand. Er sprach fließend Englisch und Französisch und bereiste in jungen Jahren Europa und wiederholt auch Großbritannien. Englische Studienfreunde, lebenslange Shakespeare-Lektüren und der professionelle Kontakt mit britischen Politikern sorgten dafür, dass der pommersche Landjunker seine Sprachkenntnisse pflegte. Sein Bild von den Engländern unterlag fortlaufenden Veränderungen, die entlang der Linien der großen Politik verliefen. Im persönlichen Kreis war Bismarck mit zahlreichen Briten befreundet und auch sein Sohn Herbert, einer der engsten außenpolitischen Mitarbeiter des Vaters, hatte als Freund Lord Roseburys direkte Verbindungen in die Downing Street und nach Whitehall. Eine lebhafte Abneigung hatten beide Bismarcks gegen young Vicky , die mit dem preußischen Thronfolger verheiratete Tochter Queen Victorias.

Film-Biografien des Staatsmannes Otto von Bismarck (1815-1898) Zeit: 3 Einzeltermine: 15. und 29. Januar sowie 05. Februar 2018, jeweils Mo ab 16:00 bis 18:15 (je nach Filmlänge) Ort: MG1/01.02

Als Begleitung zur Ausstellung Otto von Bismarck: Man, Power, Myth in der Teilbibliothek 4 werden an drei Einzelterminen Film-Biographien des Staatsmannes Otto von Bismarck gezeigt.

15. Januar 2018 Bismarck: Härte und Empfindsamkeit. Ein Film von Wilfried Hauke (2015) Laufzeit Film: ca. 52 Min. Bonus c. 10 Min.

Die Dokumentation erzählt mit dem Schauspieler Peter Striebeck in der Hauptrolle von den letzten Lebensjahren des wohl größten europäischen Staatsmannes des 19. Jahrhunderts und erinnert an Bismarcks politische Triumphe und den hohen Preis, den er wie seine Feinde dafür zahlen musste. Vor allem wird der Mensch Otto von Bismarck sichtbar, schon als Kind widerspenstig, später ein zwischen Machthunger, Genialität und Empfindsamkeit zutiefst zerrissener Mann. Das Bonusmaterial Die Stimme Bismarcks handelt von der Wiederentdeckung eines Tondokuments von 1889 [Textauszug: DVD Cover ]

29. Januar und 05. Februar 2018 Bismarck. Regie: Tom Toelle. Buch Helmut Pigge (1990) Laufzeit Film: ca. 180 Min. (Länge je Abschnittstitel: 55-65 Min.)

Abschnittstitel 1: Ich bin ein Preuße
Abschnittstitel 2: Eisen und Blut
Abschnittstitel 3: Virtuose der Macht

Die Trilogie zeichnet nach, wie Otto von Bismarck seine Vorstellungen von der Reichseinheit durchsetzte: Deutschland, 1890: Bismarck, von Kaiser Wilhelm II seines Amtes enthoben, blickt auf die wichtigsten Stationen seines Lebens zurück. Im März 1848 etwa, als die Revolution das Landgut seiner Familie erreicht, fasst er den Entschluss, nach Berlin zu reisen, wo er Prinzessin Augusta seinen Plan von einem Staatsstreich unterbreitet. Im Jahr 1862 dankt Friedrich Wilhelm IV ab, sein Bruder besteigt den Thron. Da dessen Militärreform jedoch auf harten Widerstand stößt, kommt es zu einer Pattsituation und der Staat wird unregierbar. Nun sieht Bismarck seine Chance gekommen: er wird preußischer Ministerpräsident. Vier Jahre später kommt es zum Krieg zwischen Preußen und Österreich. Aber erst 1871, als der bayerische König Ludwig II den Kaiserbrief unterschreibt, ist der Weg frei für Bismarcks Lebensziel: die Gründung des Deutschen Reichs, mit ihm selbst als Reichskanzler.
[Textauszug: http://www.filmportal.de/film/bismarck_21eec612e5204acf815e2e02c2a34c41]


Hinweis für Web-Redakteure
Wenn Sie auf Ihren Webseiten einen Link zu dieser Lehrveranstaltung setzen möchten, verwenden Sie bitte einen der folgenden Links:
Link zur eigenständigen Verwendung
Link zur Verwendung in Typo3
UnivIS ist ein Produkt der Config eG, Buckenhof